Gedanken zur Pflege anhand des Polizeirufs „Nachtdienst“

Eine der großen Stärken von Matthias Brandts Kommissar von Meuffels ist es, sich in einen Fall so zu involvieren, dass er immer noch wie ein Außenstehender wirkt. Er gerät bei seinen Ermittlungen häufig in Extremsituationen, passt sich den Umfeldern an, ohne sie sich jedoch zu eigen zu machen..
In Nachtdienst geht es vor allem am Schluss zur Sache. Von Meuffels folgt kurz vor Feierabend dem Hinweis einer 80-jährigen Bewohnerin einer Altenpflegeeinrichtung, die ihm von einem Toten berichtet. Es stellt sich heraus, dass der Bewohner gewaltsam umgekommen ist. Bei den Dienst habenden Pflegern stoßen seine Ermittlungen auf wenig Gegenliebe. Er stört sie in ihren sehr eng getakteten Abläufen; die Angst, dass Missstände in der Nacht zutage gefördert werden, ist ihnen anzusehen.

Der Film zeichnet, das wird sehr schnell deutlich, kein schönes Bild von der Altenpflege. Es gibt keine Canasta-Runde fröhlicher und angeschickerter RentnerInnen zu sehen – ganz im Gegenteil: alle wirken isoliert, die Pflegenden haben keine Zeit für einen kurzen Plausch. Zuwendung gibt es höchstens mit dem Plastiklöffel beim Abendessen. Das dunkelgraue Ambiente rundet die kalte Atmosphäre ab. Der Film überzeichnet sicher ein wenig, am Ende lässt er alles eskalieren. Für die BewohnerInnen endet der letzte Umzug vor dem Tod in einem sehr dunklen Lebensabend. Das ist vielleicht ein wenig zu dick aufgetragen, wirkt aber auch dank der durch die Bank sehr guten DarstellerInnen stimmig.

Der Film ist keine Werbung für die Pflegeberufe, was eine Bekannte gestern Abend auch kritisierte. Es ist es auch nicht die Aufgabe, eine 90-minütige Imagekampagne für eine Branche zu zeigen. Natürlich, Nachtdienst wird junge Menschen nicht dazu animieren, eine Ausbildung in dem Bereich zu beginnen. Selbst, wenn ich den Film nicht gesehen hätte, würde ich ihnen auch raten, etwas Anderes zu lernen. Etwas, das weniger kraftraubend ist und nicht binnen kurzer Zeit an die Substanz geht.

In den knapp zwei Monaten Wochen, die Hein inzwischen in der stationären Pflege ist, habe ich Dinge gesehen, die ich nur schwer erträglich finde. Es mag mit den Vorgaben von Pflegekassen und Sozialhilfeträgern konform sein, dass in der offenen Geronto abends drei Personen für 32 BewohnerInnen zuständig. Menschen, die dement, inkontinent, alt und krank sind – kurz: hilfebedürftig sind.
Hein und seine MitbewohnerInnen machen einen gepflegten Eindruck. Nichts deutet auf körperliche Misshandlung hin. Dass man das lobend erwähnen muss, lässt angesichts immer wieder aufkommender Berichte über schlechte Betreuung in der Altenpflege tief blicken. Die PflegerInnen haben ihn nach dreieinhalb Wochen im Krankenhaus, wo er bei noch längerem Aufenthalt zu Tode betreut worden wäre, auch wieder sehr gut in die Spur gebracht. In Alltagssituationen macht er sogar kleine Fortschritte. Dass er ein sanftmütiger Mensch ist, gerät ihm sicher nicht zum Nachteil.
Doch unter einer guten Betreuung stelle ich mir etwas anderes vor. Man darf nicht übersehen, wie wenig Zeit für die einzelnen Person vorhanden ist. Das zeigt sich vor allem während der Essenssituationen. Wenn jemand bei der Essensbeigabe – aus welchen Gründen auch immer – zögert, aufbegehrt, ist nach einer Viertelstunde die Mahlzeit beendet, weil andere Andere auch versorgt werden müssen. Nicht selten ist der Teller noch voll. Hein beim Essen zu begleiten, nimmt rund eine Stunde pro Mahlzeit in Anspruch. Zeit, die er bekommt, weil sein Sohn und ich ihn täglich ein bis zweimal besuchen. Hein bekommt regelmäßig frische Luft, weil wir, so es das Wetter zulässt, mit ihm während der Mittagszeit rausgehen. Viele seiner MitbewohnerInnen kommen nicht in den Genuss, weil die PflegerInnen dafür keine Zeit haben und Angehörige ebenfalls keine Zeit haben, zu weit entfernt leben oder auch kein Interesse haben. Ansprache zwischen Essenszeiten gibt es entweder durch den Fernseher oder, wenn es die personelle Situation zulässt, durch kleine Spiele (Tierstimmenraten, Vorlesen) im Gruppenraum. Pädagogische Elemente wie Begleitung und Anleitung bei der Freizeitgestaltung sind allenfals rudimentär.
Der verbale Umgang schwankt zwischen rauh und herzlich, entwürdigend und respektvoll. Manchen PflegerInnen merkt man leider an, dass ihre Deutschkenntnisse nicht sehr gut sind, was die Kommunikation erschwert.
Um 11 Uhr sind die letzten BewohnerInnen aufgestanden, um 16 Uhr werden die ersten ins Bett gebracht, damit die PflegerInnen um 21 Uhr, wenn der Nachtdienst übernimmt, fertig sind.

Der Alltag für BewohnerInnen in Altenpflegeeinrichtungen ist grau und trist, auch wenn die Innenrichtung bunter und liebevoller ist, als es der Film zeigt. Das pflegende Personal, das sich nicht wegen seiner Haltung, sondern wegen der Rahmenbedingungen öfter mit einem Bein im Gefängnis befindet, arbeitet am Anschlag; es gibt aus nachvollziehbaren viel Fluktuation, was weder für ein Team, noch für alte Menschen, die sich an gewachsenen Strukturen festhalten wollen, mit denen sie sich erst arrangieren müssen, gut ist.
Insofern hat diese Polizeiruf-Folge ein Stimmungsbild ganz gut wiedergegeben und eine gesellschaftliche Haltung dokumentiert, die uns in 10 bis 20 Jahren, wenn die Babyboomer-Generation pflegebedürftig wird, ganz gehörig um die Ohren fliegen wird.

In nächster Zeit werde ich auf einzelne Aspekte näher eingehen.
Der Film und die Diskussion danach haben mich gestern Abend sehr aufgewühlt, so dass ich nach einer Nacht einige, allgemeine Gedanken, sozusagen als Einführung, dazu aufschreiben musste.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s