Grob passiertes Abendessen in städtischen Kliniken um 16 Uhr künftig noch billiger

Der folgende Text ist ein Leserbrief (mein erster!) auf den Artikel „Sanierungskonzept Mindestens ein Viertel weniger Lohn: Klinikum will in den Küchen sparen“. Ich habe keine Ahnung, ob er veröffentlicht wird, aber ich möchte damit ein wenig Druck auf die Mitglieder des Finanzausschusses im Münchner Stadtrat ausüben.

170312_112440a

Es ist schon kein Vergnügen, als Besucher einem Patienten das um 16 Uhr – ja, Sie haben richtig gelesen: um 16 Uhr – von dem am Anschlag arbeitenden Pflegerinnen aufgetragene Abendessen beizugeben, weil er nicht mehr in der Lage ist, es selbst einzunehmen. Darüber könnte man halbwegs getrost hinwegsehen, wäre das frühe Abendmahl von einer Qualität, die wenigstens mit einem Fastfood-Restaurant mithalten könnte. Doch die Leberwurst riecht nach Katzenfutter, und das „Grob Passierte“ wird auf der Karte gar nicht erst spezifiziert. Vermutlich ist es Apfelkompott. Es könnte auch Kartoffelstampf sein – man weiß es nicht.
Es ist das Essen, das schlecht bezahltes Personal zu Dumpingpreisen zusammenstellt; eine ökotrophologische Idee ist nicht erkennbar. Es grenzt an ein Wunder, dass Patienten dieses kulinarische Martyrium ohne Widerspruch über sich ergehen lassen.

Nun sind also die für die Mahlzeiten in den Kliniken zuständigen Mitarbeiterinnen zu teuer, und folglich sollen neu Eingestellte in zwei zu gründenden Servicegesellschaften (sic!) für noch weniger Gehalt für das leibliche Wohl der Patienten sorgen. Da es um Einsparungen geht, ist nicht zu erwarten, dass die wesentlich geringeren Personalkosten eine bessere Qualität der Mahlzeiten für die Patienten zur Folge haben werden.
Im Gegenteil: Man muss befürchten, dass die allenfalls Hygienestandards entsprechenden Mahlzeiten von noch schlechterer Qualität als jetzt sein werden, weil gutes Personal zu Niedrigstlöhnen in einer teuren Stadt wie München eben nicht auf Bäumen wächst. Bedenkt man, dass schon für die Vermittlung von unterbezahltem Fachpersonal auf den Stationen eine Prämie ausgesetzt wird, kann man nur zu dem Schluss kommen: Hier wird eine Milchmädchenrechnung aufgestellt!

Das größte Einsparungspotential ergäbe sich im Übrigen, die Küchen langfristig komplett zu schließen und die Angehörigen anzuhalten, sich selbst um die Mahlzeiten der Patienten zu kümmern. Das wäre wenigstens eine qualitative Aufwertung.

Mein Twitter im Feber

Fasching und andere Katastrophen.
Und Anne Schüßler wird die Tweets der Anderen auch bald gesammelt haben.

Mein Twitter im Januar

Nach längerer Pause mache ich wieder mal mit. Anne Schüßler sammelt auch weiterhin die Lieblinge der Anderen.

Andreas Nagel.

Andreas Nagel. Photo: Aktion Münchner Fahrgäste)

Andreas Nagel. (Photo: Aktion Münchner Fahrgäste)

Es war Anfang der 90er Jahre, als Andreas Nagel und ich uns erstmals begegneten. Es war die Zeit, als sich die diversen Trambahnvereine in der Stadt heftig in der Öffentlichkeit bekämpften und kein gutes Haar aneinander ließen ließen. Über die Zeitung beschimpfte man sich, in der Straßenbahn ignorierte man sich. Eigentlich war das nur einer Person, die sich später Oldtimern mit Stern zuwandte und heute in der Szene glücklicherweise keine Rolle mehr spielt, geschuldet.
In der Zeit trat Andreas Nagel mit seiner Aktion Münchner Fahrgäste auf den Plan. Es stand wieder einmal die Stilllegung einer Trambahnlinie auf der Tagesordnung, die es zu verhindern galt. Da den Entscheidenden mit reiner Polemik, Unterschriftenaktionen und Infoständen nicht beizukommen war, wurde tatsächlich ein Konzept zum Erhalt der Linie 26, die damals isoliert vom restlichen Netz zwischen Lorettoplatz, Harras, Westend und Gondrellplatz verkehrte und wirklich kaum Fahrgäste hatte, erstellt. Eine Anbindung der Waldfriedhofstrecke über die Wiesn und Hauptbahnhof nach Moosach sollte zumindest Teile der Linie retten. Womöglich trügt mich meine Erinnerung, aber das Konzept weckte Interesse. Verhindert werden konnte die Einstellung jedoch nicht; das Dogma „Parallelverkehr“ wurde eisern gepflegt. Seit Mai 1993 ist der Harras trambahnfrei, die komplette Umgestaltung erfolgte erst über 20 Jahr später. (Die Strecke zum Gondrellplatz wurde mit der Linie 18 über ein paar Meter Neubaustrecke aber wieder an das Innenstadtnetz angebunden.)
Stünde man heute vor der Entscheidung, würde man die Strecke nicht mehr einstellen, weil die Fahrgastzahlen in den letzten 20 Jahren massiv anstiegen.

Seit dem liefen Andreas Nagel und ich uns öfter über den Weg.
Der Kontakt vertiefte sich. So hatte ich die Ehre, der erste Nikolaus in der 1994 von Andreas initiierten Christkindl-Tram zu sein, die von den damaligen Verkehrsbetrieben als reine reine Folklore angesehen und deshalb nicht unterstützt wurde. Bernd Helbig, 1. Vorsitzender der Freunde des Münchner Trambahnmuseums und optisch für diese Rolle prädestiniert, wohnte zufällig meiner Einkleidung im 2er-Bahnhof bei. Er wollte mir ein Kissen unters Kostüm schieben, um mir, der ich gerade mal Anfang 20 war und ungefähr 20 Kilo weniger auf der Waage hatte, zu mehr Format zu verhelfen. Es half nix: Ich war ein lausiger Nikolaus, aber die Lebkuchen vom Kreutzkamm („Pause“ war in der Theatinerstraße) waren schon ziemlich gut.
Drei Monate zuvor steckte Andreas mich in Schlafanzug und Schlafmütze – der Nachtverkehr wurde festlich eingeführt. In dem Outfit durfte ich der BR-Rundschau ein Interview geben. Ich habe keine Ahnung, ob das je gesendet wurde.

Danach verloren wir uns aus den Augen, weil ich mich aufs Altenteil als Fan zurückzog. Wir sahen uns nur noch anlässlich der üblichen „Familienfeiern“ wie U-Bahn- oder später, was wir lange Jahre nicht einmal zu hoffen wagten, Trambahneröffnungen.
Ziemlich genau vor einem Jahr, ich zählte in irgendeiner U-Bahn Fahrgäste, stieg Andreas zu, und wir unterhielten uns über alte Zeiten. Während der HVZ. So viel Zeit musste sein.
Zuletzt begegneten wir uns bei der Verlängerung des 25ers nach Steinhausen.

Andreas Nagel war um keinen Kniff verlegen, um dem ÖPNV, speziell der Trambahn, in der breiten Bevölkerung zu Aufmerksamkeit zu verhelfen. Entgegen des Klischees über Schwaben ging er Unkosten nicht aus dem Weg. Er muss auch gute Beziehungen gehabt haben, denn sonst hätte er nicht den Infokiosk mit Verkaufsstand für Fandevotionalien aller Art im Sperrengeschoss des Bahnhofs Stachus betreiben dürfen.

Es war nicht immer einfach mit ihm; aber das wollte er auch nicht. 
Er wird fehlen.

„Gehet hin fahret Tram in Frieden!“
Das waren die Schlussworte des Pfarrers bei der Trauerfeier für Andreas Nagel..
———-

Nachrufe:
Aktion Münchner Fahrgäste
Abendzeitung
Münchner Merkur
Süddeutsche Zeitung

Trump und wir

Es ist einfach nicht einfach.

Es ist einfach nicht einfach.

Gestern war kein Höhepunkt.
Verlief die Vereidigung des 45. Präsidenten der USA noch in geordneten Bahnen, weil das Protokoll keinen Spielraum lässt, war die Rede Donald Trumps von mindestens beunruhigenden, wenn nicht gar beängstigenden Inhalts. Blut, Patriotismus und Wir. Sie war so schlicht wie schlimm, dass nicht einmal mehr sehr viel Alkohol half, um sie sich schön zu trinken.
So weit, so schlecht.

Ebenfalls schlicht – und das finde ich fast noch schlimmer – war die mediale Begleitung im Fernsehen (ARD, ZDF, Phoenix). Sie zeichnete sich durch eine besserwisserische Bräsigkeit, die ermüdend wie arrogant war, aus. Es fehlte die Bereitschaft – ich bin eher geneigt zu sagen: der Mut –, die Kritik mit Inhalt zu füllen. Allzu überraschend kam der verbale Kahlschlag Trumps nicht. Im Prinzip wiederholte er das, was er schon im Wahlkampf ankündigte und später auf Twitter fortsetzte. Und trotzdem saßen Moderatoren wie Experten nach der Rede wie das Kaninchen vor der Schlange. Da hätte man auch Rolf Seelmann-Eggebert dazu setzen können. Der hätte uns wenigstens erklärt, ob Melania Ivanka Trump, Michelle Obama und Hillary Clinton dem Anlass gemäß gekleidet waren.
Natürlich kann man ziemlich angepisst sein, dass Trump Präsident geworden ist, weil ihn die dummen Amis, die uns Fast Food, Anglizismen und andere nicht auszurottende Modeerscheinungen gebracht haben, gewählt haben. Nur, dieses Herunterbeten lieb gewonnener Vorurteile und Vorführen von Trump-Wählern („Hier zeigen sich die Trump-Befürworter für das deutsche Fernsehen“; sinngemäß im ZDF) bringt uns ebenso wenig weiter wie vorgelesene Reaktionen aus dem Netz.
Ich möchte diese Arroganz und Reproduktion nicht mehr sehen!

Uns stünde die Größe der Obamas und Clintons ganz gut zu Gesicht. Sie waren weder vom Wahlergebnis noch von der Vereidigungszeremonie begeistert. Aber sie zeigten Haltung. Haltung, wie man sie eben zeigen kann und muss, wenn man eine demokratische Wahl verliert und die Amtsgeschäfte jemandem übergibt wie die Kinder den bösen Großeltern, ohne es die Kinder offensichtlich anmerken zu lassen. Da lässt sich ein dezentes Augenrollen freilich nicht vermeiden, aber das ist immer noch besser als lautes Lamentieren.

Wahrscheinlich (okay, ich drücke eher Hoffnung aus) ist Amerika great genug, um vier Jahre Trump halbwegs unbeschadet zu überstehen, als dass man sich daran ständig abarbeiten müsste. Europa ist mit sich selbst genug beschäftigt, um sich alleine um Trumps Eskapaden und seinem womöglichen Liebesentzug zu kümmern (Obama war übrigens auch kein Rückhalt für Europa).
Ich möchte nicht der Gelassenheit das Wort reden. Dafür ist die Sache zu ernst.
Aber ich möchte konstruktive Vorschläge haben, wie Europa mit und neben diesem Präsidenten umgehen kann. Ich möchte Alternativen aufgezeigt bekommen, falls die NATO für Trump wirklich obsolet ist. Ich möchte Szenarien aufgezeigt bekommen, falls Trump mit Putin in Syrien und anderswo gemeinsame Sache macht. Wie ist damit umzugehen, dass die Geheimdienste für Trump überbewertet sind? Die Antworten müssen nicht stimmen, aber ich möchte zumindest das Gefühl haben, kompetent begleitet zu werden!
Die Amtseinführung eines vor zwei Monaten in einem Land, dessen Demokratie um einiges älter ist als unsere, gewählten Präsidenten ist kein Erdbeben in den Abruzzen oder ein plötzlicher Wintereinbruch in Spanien. Ich will keine aufgewärmte Empörung und gespielte Süffisanz, sondern einordnende Worte. Die habe ich gestern nicht bekommen.

Da lobe ich mir die Kanzlerin, die parallel zur Amtseinführung Trumps einer Museumseröffnung beiwohnte. Nicht die schlechteste Reaktion. Und ziemlich cool.

Rückblick 2016: Hamburg

Entgegen des eigenen Gegenwartsgefühls bin ich heuer doch ein wenig aus München herausgekommen. Dank der Einladung von @TantePolly und der Gastfreundschaft von @fschmidt77 war ich nach über 20 Jahren wieder einmal nach Hamburg.

Ich habe die vier Tage dort sehr genossen. Sie boten mir einerseits Gesellschaft und endlich Bekanntschaften mit lieb gewonnenen Menschen, mit denen ich schon länger auf Twitter spreche, in realiter, aber auch die nötige Ruhe, mir die Stadt auf eigene Faust wieder zu erschließen. Die Stadt muss ich nicht eigens vorstellen; da kann ich auch gleich Wasser in die Elbe oder Alster schütten. Dennoch möchte ich einige Bilder kommentierend zum Besten geben.

Wasser gibt‘s in Hamburg zuhauf. So dauert es nicht lange, bis an einem Kanal gelangt. Auf dem Eilbekkanal scheint man auch zu wohnen. Vielleicht würde mehr Wasser das Münchner Wohnungsproblem lindern…

Es war ein sehr feuchter Karfreitag, der mich zu den Landungsbrücken trieb. Für Hamburger normal für mich ungewohnt, musste ich doch alle naselang mein Objektiv reinigen. Für das erste U3-Photo hat‘s aber noch gereicht.

Danach stellte ich fest: Hamburg hat sich verändert.
Oben…

…und unten.

Da ich auf Baustellen aller Art stehe, zog es mich zur U-Bahnverlängerung bis zu den Elbbrücken hin.

Später begab ich mich zum Dom. War super! Vor allem waren dort keine Menschen und ich konnte alles in Ruhe anschauen.

Als ich dieses einmalige Erlebnis durch hatte, ging‘s wieder zu den Landungsbrücken. Als alter Tourimainstreamochse musste ich natürlich durch den Elbtunnel gehen. Da es mein dritter Hamburg-Besuch war, war es natürlich mein dritter Gang durch ihn.

Überhaupt: Hafen! Wasser! Kräne!
Ich mag meine Heimatstadt München sehr gerne. Aber Schifffahrt bietet sie mir nicht.

Einen Tag später – ich hatte inzwischen @nedfuller, seine Mutter und ihre hervorragende Kartoffelsuppe kennengelernt und ihm ein wenig beim Umziehen geholfen – freakte ich ein wenig rum.
Und es fiel noch ein Touribild ab.

Gegen Abend dann nochmal Baustelle.

Und Symmetrie! (Ich bin Jungfrau.)

Am Ostersonntag suchte ich die Doppelgelenkbusse auf der Linie 5 auf. Sie waren auch ein Ziel meiner Reise.

Nachdem ich die abgearbeitet hatte, fuhr ich zum Schlump. Toller Name, toller U-Bahnhof!


Vor Einbruch der Dunkelheit schlenderte ich noch ein wenig am Hafen entlang und durch die Speicherstadt.


Es war wunderschön! Ich danke allen, die das möglich gemacht haben.
Ich komme wieder, wenn ich darf.

Alle Bilder gibt’s hier, Freakkram dort

Die kleinen Dinge: „Holger, hau ihn um!“

Es gibt wenig Argumente, sich an einem nasskalten Freitag Abend im November in die Hermann-Gerland-Kampfbahn zu begeben. Bei Spielen der Bayern Amateure vergisst man gerne mal, dass man in München ist. Die talentierten Spieler bieten häufig karge Hausmannskost, während auf der Gegengerade eine fast schon fremde Stadt besungen wird. Auf ihr findet jeder genügend Platz, und die Wohnungsnot rückt ob der Großzügigkeit des Raumes zum günstigen Preis für 90 Minuten plus Nachspielzeit inklusive Halbzeit in den Hintergrund. Passiert auf dem Spielfeld wenig, hat sogar der der für den C12-Liveticker Verantwortliche Zeit, sich mit seinen angenehmen Begleiterinnen und Begleitern zu unterhalten.

Und dann steht Holger Badstuber auf dem Platz. Der Hauch von Champions League vor 325 handverlesenen Gästen weht durch das luftige Areal. Die Nebelschwaden im Flutlicht vertreten die Hymne würdig. Nach sieben Jahren die Rückkehr in die Amateure-Mannschaft. Der hochbegabte Verteidiger, der vom Namensgeber der Kampfbahn auch im Mittelfeld eingesetzt wurde, bevor er von einem niederländischen Trainer, der der Vereinsführung schon länger unbekannt ist, in die Profimannschaft befördert wurde, kehrte zurück. Aus freien Stücken. Um in der Länderspielpause, die das Melatonin vieler Fußballfans ist, Spielpraxis zu sammeln. Gegen SV Seligenporten, das gefühlte FK Rostow der Regionalliga Bayern. Macht nicht jeder.

Holger Badstuber im Zweikampf (Bild: @SammyKuffour)

Holger Badstuber im Zweikampf (Bild: @SammyKuffour)

„Holger, hau ihn um!“ Ein paar Mal gerät er in Bedrängnis. Aber in der Szene, die wirklich wie ein Foul aussieht, trennt er seinen Gegenspieler nur vom Ball. Dazwischen dirigiert er und besetzt Räume. Manchmal gestikuliert er, um seine jungen Mitspieler für Spielsituationen zu sensibilisieren. Der Aufforderung aus der Kurve, sich doch auch mal nach vorne zu stellen – seine Mitspieler hatten schon das eine oder andere Mal den letzten Pass oder den Abschluss verpasst – kommt er nach. Ein Torschuss verfehlt das Ziel – nicht ganz knapp. Geschenkt. Und dann schnibbelt er einen wunderbaren Diagonalpass von links über das halbe Spielfeld nach rechts. Die Temperatur gerät in Vergessenheit.
Zwischendurch wird er von den Fans besungen. Überhaupt ist die Stimmung sehr gut. Nach der dritten Auswechslung ist klar, dass er bis zum Ende spielt. Wenn… – aber daran will niemand denken, und es passiert auch nicht.
Das Spiel endet 2:0. Es war gar nicht so schlecht, was nicht nur an Badstuber lag.

Nach dem Spiel wird er aufgefordert, sein Trikot herzugeben. Der Kult, da ist er ganz Allgäuer, ist ihm vor 325 wie vor 75000 Zuschauern fremd. Es landet in guten Händen. Vermutlich weiß er es. Wahrscheinlich – das war von oben nicht so genau zu erkennen – hat Holger Badstuber sogar gelächelt.
300 Zuschauerinnen und Zuschauer gehen glücklich nach Hause. Die anderen 25 zurück ins Kloster. Ein schöner Abend.